P1280859

Die Pyro-Sportschau am Samstag

Die Vollmüllung der TV-Apparate und sonstiger Medienkanäle durch vollkommen nebensächliche “Fußballevents” (ganz ehrlich, Spox, ein Live-Ticker für das Spiel Guangzhou Evergrande – Real Madrid, gehts noch?!) wird weniger, ab dem Wochenende wird endlich richtiger Fußball gespielt. “Der Ball rollt wieder” (kicker) und ganze Horden zu Hause gebliebener Fußballfans versammeln sich vor den Empfangsgeräten, um die gute, alte Sportschau zu schauen.

Eigentlich sollte samstags um 18.00 Uhr ein gewisser Automatismus einsetzen und der erste Kronkorken von der Pulle gehebelt werden. Jedoch sind nicht jedem_r, der_ie 2006 zum “Fan” geworden ist, die Rahmendaten der 1. Bundesliga bekannt oder gar bewusst. Da Einschaltquoten aber das Wichtigste im öffentlich-rechtlichen Fernsehen sind, wird nochmal ordentlich die Werbetrommel gerührt, schließlich will der Bildungsauftrag ja unters Volk gebracht werden.

Also, rasch bei Jung von Matt angerufen und Plakate in Auftrag gegeben. Die hängen jetzt an jeder Bushaltestelle Deutschlands und beschwören sich wöchentlich wiederholende Heldenmythen. Und wer jetzt geglaubt hat, ekelhafter und heuchlerischer als bisher wird die Sportschau schon nicht werden, sieht sich eines besseren belehrt: Die sogenannten Helden posieren in Jubelgesten vor einer Fankurve, in die ein gänzlich talentfreier Photoshop-Praktikant gefühlte tausend bengalische Fackeln reinkopiert hat.

Abgesehen von der miserablen Optik dieses Machwerks ist die Falschheit dieser Aktion kaum noch in Worte zu kleiden. Die Moralapostel der Sportschau wurden in der Vergangenheit niemals müde, “Randale” und “Chaoten” zu identifizieren, sobald auch nur ein Rauchtopf gezündet wurde: “Moralisch ist das alles ganz falsch, die Verletzungsgefahr ist gleich eine Million und ohnehin ist das alles strafrechtlich relevant.” Doch plötzlich ist dieser, an Entsetzlichkeit kaum zu übertreffende Ausbruch von Aggression die geeignete Kulisse für eine Werbekampagne. Aber wahrscheinlich zahlen die so transportierten Emotionen direkt auf die Marke ein und die Herren Entscheider waren so abgelenkt davon, zum ersten Mal in ihrem Leben eine PowerPoint-Präsentation zu sehen, dass Ihnen die tausendfach begangenen Verbrechen im Hintergrund ihrer “Stars” gar nicht aufgefallen sind.

Wenn allerdings alles gut geht, müssen die professionellen Empörer ohnehin bis zum 22. August warten, um sich wieder aufregen zu können. Ein Großteil der organisierten Fans in Deutschland hat sich verpflichtet, bis zu diesem Datum auf das Abbrennen von Pyro zu verzichten. Hintergrund dessen sind die,bisher wohl gut verlaufenden, Gespräche zwischen Fans, Polizei und dem DFB. Gemeinsam soll eine Lösung gefunden werden, Pyrotechnik in den Stadien zu legalisieren und trotzdem als Ausdruck von Emotionen zu belassen.

Einen Bericht über dieses Thema sucht man auf sportschau.de allerdings vergeblich…

Bildquelle: kopane.de

Über den Autor: schneider3

Mildernde Umstände aufgrund familiärer Vorschädigung durch zwei dominante Brüder. Normalerweise erlebt das Weißbier bei ihm das Mittagsläuten nicht. Kaiserslautern-Fan. Weiß der Teufel, warum.

8 comments

  1. Ping: Mensch…Pyro ist doch medienkompatibel!
  2. 1848

    Wie naiiv seid ihr bitte? Als hätten die Macher/Moderatoren, die sich sonst über Pyrotechnik auslassen, auch nur im Geringsten etwas mit der Gestaltung oder Abnickung der Anzeigen zu tun. Das macht die ARD-PR in Verbindung mit externen Werbeagenturen.

    1848

  3. Esleben

    Es ist doch völlig unerheblich, wer das abgenickt hat, es geht um den Zusammenhang, den die Werbeplakate herstellen. Und dabei werden Zeichen benutzt, um für die Sportschau zu werben, die sonst im Kontext der Sendung absolut tabu sind, ja mit Kriminalität gleichgesetzt werden. Mit Naivität unsererseits hat das nichts zu tun, da war man eher in der ARD-PR naiv.

  4. Goldschuhe aus

    @1848: Ach nein, wirklich? Unfassbar, Gott sei Dank gibt es Strategen wie Dich, die uns die Welt erklären können. Es ist allerdings schlichtweg scheißegal, wer das gestaltet hat, der Auftraggeber muss so etwas freigeben. Und das ist geschehen.

  5. Anna

    Ich hab die Antwort darauf bekommen:

    vielen Dank für Ihre Zuschrift und Ihr darin geäußertes Interesse am Programm des Ersten. Ich kann Ihre ihre berechtigte Kritik an den aktuellen Plakaten für die Sportschau und Ihre Verwunderung darüber durchaus nachvollziehen und möchte noch einmal verdeutlichen, dass die ARD sowohl Gewalt als auch Pyrotechnik in den Stadien ablehnt. Diese Ablehnung äußern unsere Reporter stets vollkommen zurecht und auch auf den Plakaten sind die bengalischen Feuer absolut Fehl am Platze. Diese Bildelemente wurden von uns keineswegs bewusst eingesetzt, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Vielmehr handelt es sich dabei um einen bedauerlichen Fehler, der auf unserer Seite liegt, denn leider ist uns beim Abstimmungprozess bei der Kreation der Plakate ein Fehler unterlaufen, auf den wir erst aufmerksam wurden, als er nicht mehr korrigierbar war.

    Ich bitte deshalb um Nachsehen . Ich kann Ihnen versichern, dass auf Seiten der ARD in diesem Fall keine Doppelmoral existiert, sondern es eine einheitliche Einstellung zu diesem Thema gibt.

    Ich freue mich über Ihr Verständnis und wünsche Ihnen nun viel Vergnügen bei den Übertragungen der Fußball-Europameisterschaft im Ersten.