Die Polemik des Tages: Gegen Frauen im Stadion!

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht und vielleicht sind die folgenden Bemerkungen auch politisch völlig unkorrekt, aber mir persönlich gehen Frauen mit ausgewiesenem Fußballinteresse und Stadionbesucherinnen im Besonderen tierisch auf die Nerven. Führt die totale Gleichstellung zwischen Mann und Frau nicht automatisch zu einer Gleichschaltung, welche die durchaus angenehmen Besonderheiten der Geschlechter eliminiert?

Im Jahr 1930 dichtete der Gelegenheitsautor Hans Hummel nach Angaben der FAZ noch folgende Zeilen:

„Meyer war schon gänzlich heiser, / Wie ein Spatz der Kohlen frisst, / Doch sein Weibchen – nun schon leiser – / Fragte noch, was „abseits“ ist. / Da schrie er mit letztem Mute, / Was ein jeder wohl begreift: Abseits ist, du dumme Pute, / Wenn der Mann da unten pfeift.“

Fast ist man in Anbetracht dieser Worte geneigt zu sagen: Da war die Fußballwelt noch in Ordnung.

Mal ehrlich, was soll diese Anbiederei an die Fußballeidenschaft der Männer? Ist es nicht eher das Verhalten der eifersüchtigen Frau auf die Geliebte, die Frauen ins Stadion treibt und nicht die tiefe (vermutlich genetisch bedingte), echte Liebe der Männer zu diesem Sport? Mögt Ihr das Spiel wirklich? Habt Ihr als Ihr 10 Jahre alt wart nach der Schule den ganzen Tag im Regen auf dem Bolzplatz gekickt? Seid ehrlich, in Wahrheit gönnt Ihr uns nur nicht, dass es unser Spiel ist.

Regelmäßige Stadionbesucherinnen werden für mich automatisch unattraktiv, da sie ihre Weiblichkeit verlieren. Mit einem Bierbecher in der einen, der Stadionwurst in der anderen Hand, grölend, schwitzend, fluchend – selbst intelligenten Männern verzeiht man diese Reise in die Vergangenheit der Evolution gerade noch. Aber Frauen? Will man sie so sehen? Wollen sie sich wirklich selbst so sehen?

Ich rede jetzt nicht von Ereignissen wie der WM im letzten Jahr, im Zuge derer der Fußball ohnehin kollektiv-gesellschaftlich vereinnahmt wird und mit dem eigentlichen Sport nicht mehr viel gemein hat.
Ich rede vom Alltag Bundesliga, von Bielefeld, Hannover, Nürnberg, was meist so weit entfernt ist vom gesamtgesellschaftlichen Ereignis wie Erich Ribbeck vom Fußball. Es reicht mir schon, heulende männliche Schalker Fans sehen zu müssen, damit mir übel wird, ich muss nicht auch noch heulende Schalker Frauen sehen.

Immer, wirklich immer schon haben Frauen aus anderen Gründen geheult als Männer und gegenseitig hat man seine Tränen nur selten verstanden. Und das war auch gut so. Pärchenheulen wegen eines verlorenen Fußballspiels? Mir wird schlecht.

Nur zur Klarstellung: ich bin nicht altmodisch. Verdient die Frau mehr als ich, kümmere ich mich um Kind und Haushalt. Ich bin bereit, meine Klamotten selbst zu waschen. Ich putze. Ich koche gern.

Aber ich will alleine ins Stadion und ich will den Grill anzünden.

Frauen dürfen schon lange alles tun, was Männer auch tun, und niemand findet das gerechter als ich. Aber müssen sie es denn wirklich auch immer? Denkt darüber nach, liebe Stadionbesucherinnen, sonst fangen meine Geschlechtsgenossen und ich eines Tages an, Euch Verbotene Liebe wegzunehmen. Wir dürfen das auch…

Über den Autor: Goldschuhe aus

Agent provocateur erster Güte. Ansonsten Misanthrop und Eintracht Frankfurt-Fan. Frisur: vorhanden.

22 comments

  1. Don

    Du scheinst noch nicht mit den richtigen Frauen Fußball geschaut zu haben…

    Und warum ist Stadionbesuch zwingend mit Bier&Bratwurst&Schwitzen zu sehen?

  2. Goldschuhe aus

    Ich will mit gar keiner Frau Fußball sehen!

    Und ein Stadionbesuch ohne Wurst und Bier ist kein Stadionbesuch.

  3. schneider3

    Ich gebe dir relativ weitgehend recht. Die Drohung, „Verbotene Liebe“ zu okkupieren halte ich allerdings für nicht durchsetzbar. Die Sendung ist einfach zu schlimm, als dass man das länger als 4 Minuten durchhalten würde. Sehr schön finde ich die Auswahl der Fotos ;-)

  4. Goldschuhe aus

    Naja, Schneider 3, Frauen fanden in den guten alten Zeiten Fußball auch mal „schlimm“. :-)

  5. Esleben

    Waren deine bisherigen Stadionbesuche gemeinsam mit einer Frau so schrecklich? Die wenigen Male, die ich Meine zum Besuch eines Stadions bewegen konnte, waren eigentlich ganz nett. Sie interessierte sich nicht die Bohne für das was da auf dem Platz abliefen, lieber hat sie sich mit den Gestalten auf den Tribühnen beschäftigt, insofern sage ich: Fussball mit Frauen? Find ich super!

  6. Goldschuhe aus

    Flo, wenn Du richtig liest, geht es ja nicht um die Frau, die mal mitkommt. Finde ich persönlich auch schon schlimm, kann ich aber eventuell noch irgendwie tolerieren. So lange sie sich nicht die Bohne für das Spiel interessiert, sondern eben nur mal mitkommt, ist es ja okay. Mir gehts um die weiblichen Fans, die es mit Leidenschaft betreiben. Das würde ich persönlich gesetzlich verbieten und sagen: Geht Euch lieber goldene Schuhe kaufen!

  7. Goldschuhe aus

    Außerdem: Ich war noch nie mit einer Frau im Stadion und würde eher Vegetarier werden als es zu versuchen.

  8. SGE-Weib

    Ich bemitleide deine Freundin, insofern du eine hast. Glaube die Eintracht würde 5.000 Dauerkarten weniger verkaufen, wenn keine Frauen ins Stadion dürften. In was für einer Welt lebst du denn?

  9. Vollspann!

    Ich unterschreibe den Text komplett. Ich will mit Kollegen ins Stadion (und mache das auch, weil meine Freundin zum Glück null Interesse an Fussi hat). Ich will mit Kollegen im TV Fußball gucken. Und wenn niemand Zeit hat, dann lieber ganz allein.

    Wenn es um Fußball geht, werde ich schwul. Da will ich nur Männer um mich haben. Und da achte ich sogar noch nicht mal aufs Aussehen, sondern nur auf den Charakter! ;-)

  10. Esleben

    Es hält euch doch auch niemand davon ab, nur mit Kollegen ins Stadion zu gehen. Aber Frauen das Recht auf einen Stadionbesuch abzusprechen, und nichts anderes passiert hier, kann man daraus doch noch lange nicht ableiten. Da sollten lieber die Besucher der zahlreichen Vip-Logen am Eingang abgewiesen werden …

  11. Goldschuhe aus

    Auch da muss ich Dich wieder korrigieren. Ich spreche Frauen ausdrücklich nicht das Recht hab. Ich frage mich nur, warum sie immer jedes Recht in Anspruch nehmen müssen. Außerdem handelt es sich, wie der Titel sagt, um eine Polemik, da lasse ich mir jetzt nicht einzelne Worte auf die Goldwaage legen. Ich kann die Kernbotschaft auch nochmal anders formulieren: Ich persönlich finde Frauen im Stadion doof. Und ja, ich habe wirklich das Gefühl, sie gehen dort nur aus Eifersucht hin.

  12. Esleben

    Erst polemisieren, dann aber kein Interesse an einer Diskussion haben, das hat man ja gerne. Wer sich schritlich äußert, muss damit rechnen, dass jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird.

    Und nur weil du ein Gefühl hast (ist das nebenbei bemerkt nicht eigentlich ziemlich ähh „weiblich“?), muss man deiner Argumentation noch lange nicht folgen. Du tust ja gerade so als gäbe es eine wahre Invasion von Frauen in den Stadien. Der Anteil ist doch immer noch verschwindend gering und wird nach dem Vorrundenaus bei der EM noch geringer werden.

  13. Goldschuhe aus

    Wo entziehe ich mich denn der Diskussion? Natürlich muss man meiner Argumentation nicht folgen. Mir persönlich ist der Anteil einfach zu hoch und wird nach dem sicheren EM-Titel sicher noch größer werden. Schau die doch diese Herthafreundin-Seite von Berlin an. Das ist doch zum Kotzen und hat mit Fußball nichts mehr zu tun. Dahin entwickelt sich der Fußball und es wird nicht besser werden.

    Und wenn Du jetzt so albern ankommst mit Deinem „Ist Gefühl nicht ziemlich weiblich“, hast Du nix kapiert. Ich habe nichts gegen Frauen, ich habe durchaus Eigenschaften, die eher weiblich konnotiert sind, ich finde nicht, dass Männer was besseres sind, ich habe nichts gegen weibliche Wesenszüge. Nur herrgottnochmal, ich buche doch auch keinen Wellness-Tag!

  14. Vollspann!

    Der Anteil an Frauen ist überhaupt nicht mehr gering. Nach meiner etwa vier Jahre dauernden Stadionpause war ich nach meinem Neueinstieg als Dauerstadiongeher 2005 höchst erstaunt, wie viele Mädels da rumhingen.

  15. Goldschuhe aus

    Selbstverständlich!

    Aber im Ernst, Du kannst mich ja gerne an den richtigen Stellen kritisieren, aber nicht an den Falschen, sprich der angeblichen Frauenfeindlichkeit, die einfach Quatsch ist.

  16. Der nachfolgende Eckball

    Ich war genau einmal mit meiner Freundin im Stadion – mit dem Resultat, dass sie es total langweilig und viel zu kalt fand und nieeee wieder mit will. Ergo: Ziel erreicht! :-)
    Ansonsten kann ich dem Beitrag nur zustimmen.
    Letzte Saison saß bei einem Spiel ein Mädel neben mir, die offensichtlich ihr Schicki-Eventfan-Freund mitgeschleppt hatte. Nach der Bayern-Führung stecke ich mir genüßlich eine Kippe an und die Schnalle neben mir fängt tatsächlich an, hektisch den Rauch wegzuwedeln…
    Widerlich!

  17. Ruhrpott_Borusse

    Ein Artikel, dem ich nur in sämtlichen Belangen beipflichten kann. Frauen und Fußball- das ist einfach nix. Und jetzt kommt mir hier nicht mit „Die deutschen Frauen sind Weltmeister“ usw… darum gehts nich. Nur Fußball wird immer das Klischee anhaften, DIE männliche Sportart Nr. 1 zu sein… und wer will schon männliche Frauen…?? ne danke… ich bin auch froh wenn ich nur Kerle um mich hab im stadion…

  18. Pingback: 7 Jahre 5 Freunde im Abseits - 5 Freunde im Abseits