Kevin Kuranyi: Ein Nachruf

Kevin Kuranyi ist aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurückgetreten. Eigentlich viel zu spät. Und trotz richtiger Entscheidung in der Sache zeigen die Umstände des Rücktritts, wie sehr Kuranyi seine Person und vor allem sein limitiertes fußballerisches Können überschätzt. Denn was hat der Schalker mit dem absurden Bart bis heute geleistet? Meiner Meinung nach relativ wenig. Zeit für ein paar abschließende Zeilen über Kevin Kuranyi.

Als ich für diesen Artikel nach Informationen zu Kuranyi gesucht habe, musste ich mich doch ein wenig wundern, sind seine Leistungsdaten doch durchaus ansehnlich: 103 Spiele in der Bundesliga, 44 Tore. 8 Spiele im DFB-Pokal, 5 Tore. 14 Spiele in der Champions League, 5 Tore. 52 Länder-Spiele, 19 Tore. Für diese Leistung muss man dem Kevin durchaus Respekt zollen. Woher aber kommt es, dass er in der gefühlten Wahrnehmung so schlecht wegkommt?

Die Antwort liegt nach meinem Dafürhalten in der Kombination seiner Spielweise und seines öffentlichen Auftretens. Kevin Kuranyi macht gerne Aufsehen um seine Person. Sein, formulieren wir es mal neutral, doch eher extravaganter… nein, warum eigentlich neutral: Sein absolut geschmackloser, lächerlich wirkender Kleidungsstil und sein Bärtchen („Cadeado – Das Schloss“) gepaart mit einer fußballerischen Ästhetik, die mit Hüftsteifheit noch euphemistisch beschrieben werden kann, haben dazu geführt, dass man als Fußball-Fan von Kuranyi gemeinhin nicht so viel hält. Denn wer sich als extravaganter Paradiesvogel präsentiert, muss einfach auch auf dem Platz geil abliefern. Sonst wirkt das Bohei um die eigene Person albern. Einem zurückhaltenden, sympathischen Menschen verzeiht man viel eher, wenn die Pille beim Stoppen jedes Mal 6 Meter vom Fuß springt und wenn auch die größten Chancen versemmelt werden.

Drehen wir die Zeit ein paar Jahre zurück: Als Kuranyi beim VfB Stuttgart die „große Bühne Bundesliga“ (beliebiger Kommentator) betrat, rieb man sich als Fußball-Fan verwundert die Augen. Aus dem Nichts kam plötzlich ein Spieler, der all das hatte, was ein Stürmer braucht: Schnelligkeit, eine gute Schusstechnik, Kopfballstärke und den Killer-Instinkt vor dem Tor. Unter Felix Magath hatte er einen großen Anteil daran, dass die so genannten „jungen Wilden“ zwei hervorragende Saisons spielten. Auch international machte er in der Champions League mit guten Leistungen auf sich aufmerksam.

Der Grundstein für eine große Karriere schien gelegt. Doch leider hat sich Kevin Kuranyi seitdem fußballerisch nicht weiterentwickelt. Im Gegenteil: Er ist schlechter geworden. An seiner großen Schwäche Ballbehandlung hat er nicht gearbeitet und seit er bei Schalke spielt, kam er nie mehr in „VfB-Form“. Analog zur Länge seiner Kopfbehaarung und der Anzahl der karierten Jacken in seinem Kleiderschrank nahm auch sein fußballerisches Können ab. Die Quittung gab es vor der WM 2006 als er von Klinsmann und Löw völlig zu Recht aussortiert wurde. Und ganz ehrlich: Dabei wäre es auch besser geblieben. Seitdem Kuranyi wieder zurück in der Nationalelf ist, hat sich seine Form nicht groß gebessert. Und nach seiner Flucht aus Dortmund zeigt sich, dass es ihm auch an menschlicher Größe fehlt: Die beleidigte Leberwurst zu spielen kam noch nie gut an. Und eine coole Sau wie Jens Lehmann wäre immerhin mit der Straßenbahn nach Hause gefahren.

So bleibt nach dem Rücktritt von Kevin Kuranyi aus der Nationalmannschaft nicht viel. Nur die Gewissheit, dass seine fußballerische Karriere so gut wie vorbei ist. Mir persönlich tut es ein wenig leid, dass er sein durchaus vorhandenes Potenzial nicht genutzt hat. So wird er noch ein Jahr bei Schalke spielen und nach einem erfolglosen Jahr im Ausland (Primera División, Abstieg) vergeblich versuchen, bei Bielefeld Fuß zu fassen. Zeit also, um sich zu verabschieden: Mach’s gut, Kevin und hau rein. Beim VfB fand ich dich immer gut und auch gar nicht mal unsympathisch. Schade, dass es alles nicht so gut geklappt hat.

Bildquelle: www.weltfussball.de

Über den Autor: Guru von der Kreuzeiche

Leidensbereiter sowie leiderprobter SSV-Reutlingen-Fan und Unsympath. Empfindet die Bezeichnung “Unglaublicher Demagoge” als Kompliment. Trinkt was Schnäpse angeht nur klar.

59 comments

  1. thomas

    an seiner großen Schäche Ballannahme hat er nicht gearbeitet, er war ist der sog. Stolperhannes… das er jetzt zurücktritt kann man natürlich auch anders interpretieren. Aber das er zurücktritt ist im Grunde schon grotesk genug. Auch die Tatsache das Löw permanent Podolski und Klose aufstellt. Auch dafür gibt es mittlerweile aus meiner Sicht keinen fußballerischen Grund mehr… zurück zu Averell Dalton, auch ich fand in beim VfB irgenwie gut, sein Wechsel zu Schalke war damals auch aus sportlicher Sicht nachvollziehbar. Doch dann ist einfach nichts mehr passiert, das er überhaupt wieder in die Nationalelf zurückkam verdankte er wohl einer stückweiten Rehabilitierung durch Leistung, die allerdings mittlerweile aufgebraucht war. Eine Träne wird im wohl nur der harte Kern der Schalke-Fans nachweinen. Denn auch das Thema Jones dürfte auch bald vorbei sein, bleibt noch der gute Herr Westermann, der sich auch barttechnisch nicht auf das Niveau von Herrn Dalton begeben dürfte…

  2. Max

    thomas, hast du gestern eventuell das Spiel gesehen?
    Wenn ja, wie kannst du dann ernsthaft behaupten, dass es keinen fußballerischen Grund gibt, Klose und Podolski in der Nationalelf aufzustellen? Kapier ich nicht.

    Zum Thema: Kann den Artikel nur unterschreiben, besonders den Part mit Straßenbahn und Lehmann. :-)
    Sehen wir es positiv: Kuranyi hat endlich seine fußballerischen Qualitäten richtig eingeschätzt und die einzig richtige Entscheidung getroffen: Er ist einfach zu schlecht, um in der Nationalelf zu spielen und ist deshalb zurückgetreten.

  3. thomas

    Nationalelf und Bundesliga sind bei diesen beiden Spielern derzeit nicht vergleichbar, da sind in der Liga andere besser, bzw. gehören in Ihren Mannschaften zu den Stammspielern. Für mich stellte sich einfach nur die Frage in wie weit das auf lange Sicht für die Nominierung in der Nationalmannschaft noch eine Rolle spielt…

  4. Ping: Einen warmen Applaus für Kevin | catenaccio
  5. Esleben

    Limitierte fußballrische Möglichkeiten waren noch nie ein KO-Kriterium für eine Karriere in der Nationalmannschaft. Löws Vorgänger und der amtierende Nationalmannschaftsmanager wissen ein Lied davon zu singen, wie man ohne den Ball stoppen zu können Kapitän der Nationalmannschaft wird. Insofern kann ich den Kuranyi verstehen, vermissen werde ich ihn deshalb trotzdem nicht.

  6. Guru von der Kreuzeiche

    Blöd nur, dass eben zur Zeit alle anderen Stürmer der Nationalmannschaft besser sind als Kuranyi. Er hat einfach keine Chance. Das ist aber nicht die Schuld der anderen Stürmer oder die Schuld von Jogi Löw. Er muss einfach einsehen, dass er zu schlecht ist. Aber dann die Schuld beim Trainer zu suchen und beleidigt zu tun, ist doch albern.

  7. Max

    @3: Es stellt sich halt die Frage, wo die Priorität liegt: Ist die Nationalmannschaft dazu da, herausragende Bundesligaspieler zu belohnen oder geht es darum, mit der Nationalmannschaft den größtmöglichsten Erfolg zu erzielen?

    Wählt man ersteres, hätten sicher Gomez und Helmes spielen müssen. Will man eher zweiteres, geht die Aufstellung von Klose und Podolski völlig in Ordnung, denn Podolski hat ein Supertor gemacht und Klose hat ebenfalls gut gespielt. Vor allem harmonieren die beiden zusammen einfach wahnsinnig gut.
    Wenn sie gleichzeitig bei Bayern scheiße spielen, ist mir persönlich das eigentlich nur recht. :-)

  8. Guru von der Kreuzeiche

    Naja, der Podolski macht in der Tat das erste Tor sensationell und war auch sonst ok. Aber das Klose gut gespielt haben soll, davon hab ich persönlicht nicht so viel mitbekommen.

  9. Max

    Also in der ersten Halbzeit fand ich ihn wie den Rest der Mannschaft richtig gut. Hat sich immer angeboten, einige gute Pässe gespielt und war insgesamt einfach sehr aktiv. Nicht zu vergessen, dass er das 1:0 vorbereitet hat.
    In der zweiten Halbzeit hat er wie der Rest der Mannschaft sicherlich etwas nachgelassen, aber das lag auch daran, dass von hinten einfach auch nicht mehr viele Bälle kamen.

  10. Der Inquisitor

    Der Kevin und die Arminia – Da hat der Guru ein Fass geöffnet. Und siehe da, das Fass ist leer. Wie ist das, mit dieser Arminia? Da muss selbst ich erst einmal nachdenken – Vollkommene Emotionslosigkeit – Ein Verein der sich erst im Fahrstuhl nun im Oberhaus des dt. Fußballs etabliert hat. Und dies auf eine Art und Weise, dass es kaum, oder mittlerweile doch schlicht fassbar ist? – Unverständlich? Egal. In jedem Fall sind die blauen Vereinsfarben und Trikots ohnehin unverständlich, kommt man doch aus einer Fußballheimat, wo im erweiterten Umkreis alle (ALLE) Trikots irgendwie rot sind.
    Im Gegensatz zu Rot, hat Blau eine auf Menschen beruhigend-angenehme Wirkung.
    Was hat das dann noch mit Fußball zu tun? „Beruhigend-angenehm“ – Vollkommene Emotionslosigkeit – Irgendwie Egal – Arminia Bielefeld – Kevin Kuranyi – Welches Trikot hatte der früher mal an?

  11. Uwe Killer 1957

    Endlich weg, und sich auch noch selbst abgesezt. Insofern doch eine Intelligente (??? bei dem???) Leistung eines selbstverliebten Ego-Menschen. Immer sind`s bei ihm die anderen, die schuld sind. Herr Kurany, erwachsen werden kann man lernen.

  12. Esleben

    Also sollten Kuranji und Schweinsteiger demnächst beide in Bielefeld spielen, dürfte der Verein noch länger in der Bundesliga bleiben… Kann das im Sinne des Erfinders sein? Also, soll der Kuranji ruhig weiter verhindern das Schalke Meister wird.

  13. Ping: Der Kukuku « angedacht
  14. Max

    Was habt ihr bloß alle gegen Bielefeld? Das sind doch Komplexe, die Ihr da auf die arme Arminia reflektiert. Ganz fiese Tour, das muss ich doch sagen.

  15. Don

    Für mich die wichtigste Frage überhaupt: Wer soll den Kevin denn jetzt im Nutella-Spot ersetzen? Der Adler? Der sieht doch zu lieb und brav aus…

    Und apropos Nutella-Spot: Der Friedrich soll sich bitte bitte ein Beispiel am Kevin nehmen und denselben Schritt machen! Was der sich da wieder zusammengespielt hat, lässt einem einmal mehr die Sacknaht platzen. Da ist das (Nutella-) Faß schon längst übergelaufen.

  16. Esleben

    @17: Ich würde ja Jermain Jones bevorzugen, damit Nutella endlich mal Street Credibility bekommt.

  17. Goldschuhe aus

    Der Friedrich war in einer starken deutschen ersten Halbzeit eindeutiger Schwachpunkt. Hinten wackelig, nach vorne spycheresk.

  18. Goldschuhe aus

    @19: Nutella braucht keine Street Credibility, Nutella ist durch und durch bürgerlich…

  19. HomeDunk

    ich bin weder Fan von Kuranyi (bitte schreibt doch den Namen richtig, soviel Respekt sollte sein), noch von Schalke. Ich finde allerdings Häme völlig unangebracht. Offensichtlich hat hier ein 26-jähriger Probleme mit einer Situation, die für Aussenstehende kaum nachzuvollziehen ist. Der psychische Druck der sich hier offensichtlich aufgebaut hatte, war zuviel. Das er sich falsch verhalten hat, weiß er selbst, vor der Entscheidung der Nationalmannschaft den Rücken zu kehren, muss man aber Respekt haben. Leider fehlt dieser Mut sehr vielen, bei denen es eher angebracht wäre.

    Im übrigen stimmen die statistischen Werte im Artikel nicht. Kuranyi hat aktuell 202 Bundesligaspiele und 84 Tore, was eine Quote von 2,4 ergibt. Zum Vergleich Kose 2,2, Gomez 2,3, Podolski 3,2. Löw ist bei der Wahl der Stürmer eben nicht leistungsgerecht vorgegangen, Klose ist seit vielen Monaten eine absolute Fehlbesetzung und hatte bei der EM nix zu suchen, Die Einwechslung von Gomez am Samstag war auch ein Witz, der hatte null Ballkontakte und war wie sein Vorgänger Klose ein Totalausfall. Warum nicht Helmes, der in super Form ist. Kuranyi hatte am Spieltag zuvor in der Liga ebenfalls 2 Tore gemacht.

    Ich mag den Menschen/Typ Kuranyi nicht, aber was da jetzt teilweise abgeht ist einfach nicht in Ordnung. Man sollte lieber mal die Herren Löw und Klinsmann fragen wie sie zu ihrer Stürmerauswahl kommen.

  20. Goldschuhe aus

    @24: Die dann auf Nusspli umsteigen? Das kanns doch nicht sein.

    @22: Mitleid mit einem verzogenen Millionärs-Assi, der über seine persönliche Eitelkeit gestolpert ist? Sorry, nicht mit mir. Dieses ganze Gerede vom allgegenwärtigen Druck ist sowieso ein alberner Selbstläufer geworden. Und wieso sollte man Gomez nicht einwechseln? Stimmt, weil er in Superform ist und Kuranyi nach gefühlten 30 Spieltagen mal wieder ein vernünftiges Spiel gezeigt hat. Es geht in der Nationalmannschaft nicht darum, Spieler für ihre Ligastatistiken zu belohnen, sondern die passende Mannschaft zu finden. Das Spielsystem der Mannschaft fordert zwei Stürmer, die mitspielen können und in Kombinationen eingebunden sind. Da ist Kuranyi nun leider völlig fehl am Platz.

  21. Guru von der Kreuzeiche

    @22: Laut Kicker ja. Auf transfermarkt.de und Wikipedia stehen 103 Spiele. Aber egal, mir ging es ja darum, dass die Leistungsdaten durchaus gut sind. Und das sind sie bei 103 wie auch bei 202 Bundesliga-Spielen.

    Aber warum ich soll man den Mitleid haben? Wenn er den Druck nicht aushält, dann hätte er halt schon früher sagen sollen: Ich spiele nicht für Deutschland, denn ich halt das nicht aus. Nur, weil er endlich einmal gemerkt hat, dass er einfach zu schlecht ist, soll man die Schuld bei Löw suchen? Löw ist nicht schuld dran, dass er vier bessere Stürmer zur Verfügung hat und der Kuranyi keinen Ball stoppen kann. Seine Stürmerauswahl ist also voll und ganz nachzuvollziehen. Soll er etwa den Gomez oder den Helmes auf die Tribüne setzen?

    Bei Klose stimm ich dir ja noch einigermaßen zu, aber solange wir trotzdem gewinnen und er ne Vorlage zum Tor macht, kann er gern spielen. Das kann der Löw wohl einfach besser beurteilen.

  22. Max

    @16: Das ist so ungefähr der älteste running gag der Welt.

    Zum Thema: Naja so wie der gestern auf der Pressekonferenz gewirkt hat, konnte er einem echt fast leid tun. Das Millionärsargument ist für mich keins, in solchen Situationen ist es egal, ob einer 3 euro oder 3 Mio. Euro verdient. Ich denke, Kuranyi ist von seinem Umfeld (Berater, „Freunde“ usw.) wiederholt und permanent eingeredet worden, dass er der Größte, Beste und überhaupt ist. Irgendwann hat er es selbst geglaubt und sich extrem unter Druck gesetzt.
    Kann mir schon vorstellen, dass sowas an einem nagt und Häme ist sicher nicht angebracht.

    Sportlich bringt es Goldschuhe auf den Punkt.

    Und hörts doch bitte immer auf, über Kloses Nationalmannschaftsleistung zu meckern.
    1. Er hat keine schwache EM gespielt. Sorry, das ist einfach Quatsch. In der Vorrunde hat er zwar kein Tor gemacht, aber auch nicht schlecht gespielt und dass Gomez das Tor aus 3 Zentimetern Entfernung nicht trifft, da kann er auch nix für.
    Dann hat er im Viertel- und Halbfinale zwei unheimlich wichtige Tore gemacht. Okay, das Finale war scheiße, aber da waren alle scheiße, das kann man ihm nicht alleine ankreiden.

    2. In der Quali hat er zwei schlechte Spiele, ein Riesenspiel gegen Finnland und ein gutes gegen Russland abgeliefert.
    Ich kann mich noch an die 1000 Minuten ohne Tor von Klinsmann, Völler und Co. erinnern, was hättet ihr damals geschrieben? Hängt sie an der Kirchentür auf?

    Fakt ist: Klose und Podolski harmonieren wahnsinnig gut miteinander. Wenn sie das in München nicht kapieren, mir solls recht sein. Aber der Jogi soll sich weiter dranhalten und fertig.
    Es gibt nun wirklich schlimmeres als bei der Nationalelf auf der Bank zu sitzen und meiner Meinung hat Kuranyi noch nicht mal auf die Bank gehört.

  23. Esleben

    @26: Helmes hat im Moment aber einen Lauf und definitiv mehr Zukunft als zum Beispiel Klose. Es würde ja schon ausreichen, wenn Löw ihn einfach mal einwechseln würde…

  24. Guru von der Kreuzeiche

    @26: Ich kann dir zu Klose ja größtenteils rechtgeben, aber in der Situation mit Gomez spielt er einen Scheiß-Pass, so dass Gomez nicht mehr rankommen konnte. Also das war ganz klar Kloses und nicht Gomez‘ Schuld.

    Zu Kuranyi: Die gleiche Diskussion hatten wir schon bei Sebastian Deisler und da war ich auch deiner Meinung. Aber da ging es um Depressionen. Das ist schon was anderes, als wenn ein verwöhnter Schnösel einfach nicht einsehen will, dass er auf die Tribüne gehört. Da hab ich dann wirklich kein Mitleid. Soll er sich das neue Fifa 09 kaufen und sich da immer in der Stammelf aufstellen. „Keiner kann sich vorstellen, wie schlimm es war“. Nee, also echt nicht. Andere Sachen sind schlimm, aber schlimm ist ganz sicher nicht, zur Elite des deutschen Fußballs zu gehören und halt mal auf der Tribüne zu sitzen. Da platzt mir echt der Kragen über so viel Memmentum.

    @27: Richtig. Ne Einwechslung wär mal ne Maßnahme.

  25. Don

    @26: Dein Fazit unterschreibe ich. Der Klose „arbeitet unheimlich viel für die Mannschaft“ (5 Euro ins Phrasenschwein, ich weiß). Der und Poldi, das ist einfach eine gute Konstellation. Klar, den Helmes kann man anstelle von Gomez durchaus mal in HZ 2 bringen, kein Thema. Aber die Dauerkritik an Klose wegen zu wenig Toren ist für den Popo.

  26. Don

    Hierzu passend: Das TITANIC Trendbarometer

    Die Frage des Tages: Was sollte Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi jetzt mit seiner neu gewonnen Freizeit anstellen?

    * 33,5 % Sich ganz auf die Nutellawerbung konzentrieren
    * 28,4 % Sich freiwillig für den nächsten Dschungel melden
    * 17,4 % Auch bei Schalke Scheißlaune verbreiten, damit die höchstens 15. werden
    * 9,8 % Sich waschen und rasieren. Dann kriegt er wieder einen neuen Job bei Jogi
    * 4,6 % Miro Klose töten

  27. Esleben

    Ich finds so lustig, dass ich es nicht zuende gelesen habe. Manchmal übertreibt es die Süddeutsche mit ihrer ironischen Augenzwinkerei.

  28. Goldschuhe aus

    @28: Was? Das Ding bei der EM willst Du Klose anlasten? Der Gomez den Pass genau vors leere Tor auf den Schlappen gelegt hat? Nicht Dein Ernst, oder?

  29. schneider3

    @31: Den Witz mit „Bahnchef Mehdorn“ fand ich ganz gut. Ansonsten ist das echt nicht so toll. Diese „Mannschaft des Tages“ Artikel etc. der SZ sind sowieso nicht sooo witzig. Die sollen lieber richtige Artikel schreiben und diese dann mit Ironie „würzen“.

  30. Guru von der Kreuzeiche

    Aber mal davon abgesehen: Ich kann „die Medien“ nicht verstehen, dass sie jetzt nach dem Wales-Spiel auf der Mannschaft rumhacken und rummotzen, sie hätte scheiße gespielt (siehe Spiegel Online). Ich finde, sie hat gegen einen defensiven Gegner ordentlich und geduldig gespielt und hoch verdient gewonnen. So mühsam war es nämlich gar nicht. Es hätten halt 2 Tore mehr fallen müssen.

  31. Don

    Das sah gestern doch ganz gut aus, auch wenn hinten wieder einiges brannte – die komplett defensiven Waliser hatten ja dennoch einige brandgefährliche Möglichkeiten.

    In der Offensive war das auch gestern wieder sehr ordentlich: variabel, mit Spielwitz, aber IMHO zu vielen Schüssen aus der Distanz, auch wenn dies letztendlich das Erfolgsgeheimnis war.

  32. Ralph Zeimet

    Kuranyi ist ein narzist fuer den es keinen besseren gibt als ihn selbt…seine entscheidung sich in dortmund aus dem staub zu machen zeugt von fehlendem charakter und kann loew eigentlich nur recht sein da sich kuranyi noch jahrelang als „gesetzten stuermer“ gesehen haette und durch seine nichtaufstellung unnoetige probleme innerhalb der mannschaft verursacht haette……die aussage von schalkes manager es kaemen nur bayern zum zuge finde ich persoenlich laecherlich doch passt zu einemasozialen verein wie schalke respektive dem asozialen verhaltens von kuranyi durch seine flucht……arme leute eben

  33. Max

    Oha hier deutet sich der nächste Konflikt an: http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,584688,00.html

    Ich hoffe, dass Frings nicht zurücktritt, da ich ihn für einen sehr wichtigen Spieler halte. Würde mich auch charakterlich enttäuschen, wenn er wegen zwei Spielen, in denen er mal nicht von Anfang gespielt hat, zurücktritt.
    Und immer dieses Gelaber von „Respekt“ und „Vertrauen“ und blablabla
    Haben die mittlerweile alle ein derart aufgeblasenes Ego, dass sie es nicht verkraften können, mal nicht in der Startformation zu stehen?

  34. Guru von der Kreuzeiche

    Ganz schön arm, vor allem die Passage mit Hitzlsperger und Rolfes. „Sie sind nicht besser“. Doch. Gerade sind sie auf jeden Fall besser.

    Aber der tritt nie zurück, der will bloß Aufmerksamkeit, indem er bekannt gibt, dass er mit diesem Gedanken spielt. Das alles zeigt echt, was für ein charakterloser Mensch er ist. Zwei Spiele auf der Bank und schon beleidigt. Meine Fresse. Da platzt mir „die Sacknaht“ (Don).

  35. Don

    @43: Der Frings ist eh ein komplett humorbefreiter Mensch, wie mir ein Kollege, der bei der Citibank arbeitet, berichtete. Da war die Bremer Mannschaft vor einem Jahr etwa auf Promotermin und alle Spieler waren locker drauf, haben mit den Bankern gequatscht, Späße gemacht und sich fotografieren lassen (allen voran Naldo scheint ein sehr sonniges Gemüt zu haben), nur Mr. Frings stand dumm rum, hat desinteressiert niemanden angeschaut und auf Fragen maximal mit ja/nein geantwortet.

    Wahrscheinlich hatte er in seinem Kopf Xavier Naidoo auf Dauerrotation.

  36. Esleben

    Was für ein Jahrmarkt der Eitelkeiten so eine Nationalmannschaft ist, unfassbar. Aber wer Hummer fährt ist bei mir eh unten durch.

  37. Max

    @44: Naja vielleicht hatte er einfach nen schlechten Tag? Man muss ja nicht bei jeder Sponsorenveranstaltung einen auf Kirmesclown machen.
    Keine Ahnung, ich hab Frings eigentlich immer für ne coole Socke gehalten, der keineswegs ein charaktersloser Sack ist.
    Aber diese „beleidigte-Leberwurst“-Haltung finde ich schon ätzend.

  38. Goldschuhe aus

    Ich mag den Frings. Weil er Hummer fährt und überhaupt mal ein bisschen anders ist.

  39. Don

    Wo ist der denn bitte anders? Hohl wie Jones, Haare wie Amanatidis, Hummer fahren wie Wiese und Kuranyi.

    Komplett austauschbar.

    War eigentlich jemand gestern im Stadion? Meine Erkenntnisse des Tages:

    1. Das Niveau in der BuLi wird immer schlechter, was für ein Grottenkick, wenn auch spannend. Aber die hätten auch Koblenz- und Wehen-Wiesbaden-Trikots anhaben können, es hätte keiner gemerkt.

    2. Der Marin ist ja mal ein richtig guter. Wahnsinn, was der mit der Kugel kann, wie der marschiert und die Gegner reihenweise stehen lässt. Der einzige, der gestern überhaupt was mit der Kugel anzufangen wusste. Wenn der noch gute Stürmer zur Seite hätte, würde es immer brandgefährlich werden. Der wird nächste Saison wahlweise in Bremen oder Leverkusen spielen, da bin ich mir sicher.

    3. Die Gladbacher Fans sind ja mal komplett fußballhungrig. Die haben die Bochumer mal lockerst an die Wand gesungen. Wahnsinn. Ab der 1. Minute Support, auch nach dem 1:1 direkt weitergemacht. Respekt!

  40. Schneider1

    Oh nein, jetzt wird Kuranji auch noch mit dem VfB in Verbindung gebracht, als Ersatz für Gomez. Das kann doch alles nicht wahr sein

  41. Don

    Wie erbärmlich ist diese Posse eigentlich?

    Frings spielt zu recht nicht, Ballack springt ihm bei und dann unterstützt Frings wiederum Ballack. Unfassbar!

  42. Esleben

    Da muss diese Bierhoff-Geschichte im Hintergrund auch noch eine Rolle spielen. Es ist jedenfalls erbärmlich. Ich warte stündlich auf Werner Wörns und seinen Beitrag zum Thema.

  43. Betty

    …und während kuräindschi auf die n11 scheißt, fallen frings u ballack um, und weinen um die wette…