Das Derby der 3-Jährigen

Nur noch knapp 14 Tage, dann geht es endlich wieder los! Auf dem Programm am 15.4. steht der Preis der 3-Jährigen auf der wunderschönen Galopprennbahn zu Düsseldorf. Bier und Wurst sind vom Feinsten, und die Gattin darf sich auch mal wieder hübsch machen. Wer was auf sich hält geht natürlich mit Hund oder Hut und sehr viel Geld in den Taschen. Aber bis es soweit ist, müssen wir halt weiter Fußball glotzen, da gibt’s ja auch noch ein paar Derbys.

Freitag

18:00 Uhr: Eintracht Frankfurt – VfL Bochum. Das Fünf-Liter-Faß-Derby 3:0

Während Papa La Papp mal wieder ein gemütliches Wochenende mit den Schwiegereltern verbringt, und Goldschuhe aus allein in seiner kleinen Welt vor dem Fernseher sitzt, bricht der Don zum großen Abenteuer „Waldstadion“ auf. Früher wurde die Anreise im Regionalexpress bewerkstelligt, mit einem Fünf-Liter-Faß pro Nase als treuem Begleiter. Heute reist der feine Herr Hausbesitzer etwas bequemer, aber nicht weniger laut – also für alle im gleichen Waggon. SMS-Dauerfeuer vorprogrammiert: „Chicks unlimited! Go! Go!“

20:30 Uhr: Borussia Dortmund – VfB Stuttgart. Das schwarz-gelbe Derby 4:4

Mats Hummels ist ein großer Sympath und guter Innenverteidiger. Der Versuch auf seiner Website, dem VfB Stuttgart schwarz-gelbe Wurzeln nachzuweisen, ist zwar etwas unbeholfen, aber „vom Ding her“ (J. Palminger) natürlich eine gute Idee. Für die Bedienung seiner Website braucht man zwar mindestens einen Hochschulabschluss, der Artikel ist trotzdem lesenswert (Und für Schwaben natürlich ein ganz alter Hut!).

Samstag

15:00 Uhr: Kehler FV – SSV Reutlingen. Das Sebastian-Kehl-Derby 3:1

Kehl heißen nicht nur VerräterFußballprofis, in Baden gibt es sogar eine Stadt, die so heißt. Bevor hier Verwirrung aufkommt, die Stadt war vor dem ehemaligen Nationalspieler da, auch wenn der den schönen zweiten Vornamen Walter trägt. In Kehl trafen sich übrigens mal die europäischen Regierungschefs und warteten Ewigkeiten auf den Präsidenten des AC Mailand, weil der am Telefon hing. Mehr muss man über diese Stadt und den Gegner der 05er nicht wissen.

15:30 Uhr: 1.FC Kaiserslautern – Hamburger SV. Das „Früher war alles besser“ Derby 0:1

Abstiegsendspiel, die 1000. Während Kaiserslautern halbwegs erprobt im „Mit dem Rücken an der Wand“-stehen ist, sucht man in Hamburg noch nach Identifikationsfiguren wie „Uns Uwe“. Lautern dürfte dagegen auf „Dem Fritz sei Wetter“ und wir auf ein schmutziges 0:0 hoffen.

Bayer Leverkusen – SC Freiburg. Das Robin Dutt-Derby 0:2

Laut dem seriösen Nachrichtenmagazin Express lautet die Devise für Robin Dutt heute „Siegen oder fliegen“. Nur blöd, dass auf seinem Platz in Freiburg inzwischen einer sitzt, der ebenso sympathisch wie verschroben-verrückt ist, und Freiburg das zurückgebracht hat, was unter Dutt und Sorg verloren wurde: irgendwie anders als der Rest zu sein. Auf den Markenkern konzentriert könnte man sagen, wüsste man nicht, dass kurzzeitig Namen wie Falko Götz in der Winterpause im Raum standen und Streich den Job um ein Haar nicht angetreten hätte. „Solche Geschichten schreibt eben nur der Fußball“ (Alle TV-Kommentatoren)

Sonntag

17:30 Uhr 1899 Hoffenheim – FC Schalke 04. Das Tönnies-Hopp-Derby 1:1

Clemens Tönnies und Dietmar Hopp, wer solche Präsidenten – oder wie auch immer sich die Funktion der beiden nennt – hat, braucht keine Feinde mehr. Zum Glück schafft sich Hoffenheim mit Hilfe des Neu-Manager Markus Babbel langsam selbst ab, während Schalke unter Huub Stevens droht, tatsächlich mal wieder einen Titel zu gewinnen. Spätestens dann errichtet die „blau-weiße Volksseele“ (Dahlmann) dem „Knurrer von Kerkrade“ (ebd.) ein Denkmal vor der Arena. Ohnehin der einzig vorzeigbare Platz der „Stadt“ Gelsenkirchen. Außer dem Fliegenpils in Buer natürlich…

Foto: barockschloss/flickr.com

Über den Autor: esleben

Verrät als Freiburg-Fan Heimat wie auch Elternhaus und trinkt ansonsten ausschließlich Veuve Clicquot. Wer wohnt schon in Düsseldorf? Mehr über Esleben auf Google+

Wenn Wurstfabrikanten Hass predigen

In etwas mehr als 14 Tagen findet in Gelsenkirchen wieder ein Revierderby statt. Blau-weiß kann dabei zum Stolperstein für die schwarz-gelben Meisterschaftsträume werden, umgekehrt kann Dortmund der direkten Champions League Qualifikation der „Knappen“ einen Dämpfer verpassen. So weit, so Kicker-Standard. Höchste zeit also, so langsam mal für Stimmung zu sorgen. Das dachte sich auch Clemens Tönnies, seines Zeichens Fleischfabrikant und Erster alles im Staate S04.

Im Spiegel lässt sich Tönnies gewohnt jovial zitieren:

„Wir haben zu Borussia Dortmund ein gutes Verhältnis. Das steht außer Frage.“,

um gleich im nächsten Satz mit dem ausgestreckten Zeigefinger gen MekkaOsten zu zeigen:

„(Kevin Großkreutz) predigt Hass und stichelt so die Rivalität in einem höchst gefährlichen Maße an. Bei aller sportlichen Rivalität ist das zu viel. Es gibt bei beiden Vereinen sonst keinen Spieler oder Funktionär, der dies tut.“

Soweit, so nachvollziehbar, denn die Aktion nach dem Pokalaus für Fürth mag für einen Fan, als der sich Großkreutz gerne bezeichnet, in Ordnung sein, einem Sportler steht sie nicht zu.

Und hätte Tönnies an dieser Stelle nicht mehr weitergesprochen, er wäre nie hier gelandet. So kommt es im Weiteren zur großen Solidarisierung mit Steffen Simon. Wie der daueraufgeregte Schnellsprecher sieht auch Tönnies die deutsche Kernfamilie beim Stadionbesuch in höchster Gefahr:

„Ich möchte, dass Familien ins Stadion kommen können. Dafür verzichte ich auf hundert Rowdys.“

Angesichts klammer Schalker Kassen durchaus löblich, doch seine hinterher geschobene Erklärung lässt einen doch schwer an einen von Berti Vogts überlieferten Satz denken: „Gewalt gehört nicht auf den Fußballplatz, das ist etwas, das man zuhause bei seiner Frau ausleben sollte.“

In der Tönnie’schen Diktion heißt das dann:

„Die Qualität der Gewalt hat sich ins Negative verändert. Das sind teils Auswüchse, denen man nur mit höchster Konsequenz entgegenwirken kann.“

In diesen beiden Sätzen ist so viel falsch, dass man Tönnies nur raten kann, zukünftig vor dem Sprechen nachzudenken. Oder gar nicht mehr zu sprechen: Denn am allerbesten „beruhigt“ – wenn das denn nötig ist – man die Stimmung vor dem Revierderby, in dem man nicht solchen Stuss von sich gibt. Ich glaube, da ist sich blau-weiß und schwarz-gelb ausnahmsweise einmal einig. Vielleicht wollte er mit dieser Aktion viral auf den Werksverkauf in seiner Fleischerei hinweisen, dort werden „Auf Wunsch Schweinehälften oder Rinderviertel zerlegt und für die Bevorratung fertig portioniert.“ Guten Appetit!

Alle Zitate aus spon.de

Bild: youtube.com

Über den Autor: esleben

Verrät als Freiburg-Fan Heimat wie auch Elternhaus und trinkt ansonsten ausschließlich Veuve Clicquot. Wer wohnt schon in Düsseldorf? Mehr über Esleben auf Google+