Die WM in Zahlen

145 Tore sind während der WM gefallen, ungezählte Male lief ein Spieler ins Abseits oder hat Poldi weit am Tor vorbeigeschossen. Alles Zahlen, die höchsten die Statistiker der Ran-Datenbank interessieren, demnächst aber keinerlei Newswert mehr haben. Das mag auch für die Zahlen in diesem, von der irischen PR & Social Media Company Simply Zesty zusammengestellten Schaubild gelten, interessanter als der Durchschnitt der von Jogi Löw während der WM verzehrten Popel sind sie allemal. Bildchen nach dem Klick.

Über den Autor: esleben

Verrät als Freiburg-Fan Heimat wie auch Elternhaus und trinkt ansonsten ausschließlich Veuve Clicquot. Wer wohnt schon in Düsseldorf? Mehr über Esleben auf Google+

Weshalb Spanien verdient Weltmeister wurde

Zum letzten Mal muss die WM hier Thema sein und es dabei noch einmal um die damit assoziierte Musik gehen. Der freudetrunkene Iniesta verriet nämlich dem britischen Qualitätsmagazin Sun gegenüber, welcher Song seit mehr als einem Jahr in der spanischen Kabine läuft, bevor das Team aufs Feld läuft: „Club Foot“ von Kasabian. Undenkbar, dass ein solcher Qualitätssong jemals aus dem mit Xavier Naidoo, Bushido, Pocher und Peter Cornelius verminten Kabinentrakt der deutschen Nationalmannschaft tönen würde.

Über den Autor: esleben

Verrät als Freiburg-Fan Heimat wie auch Elternhaus und trinkt ansonsten ausschließlich Veuve Clicquot. Wer wohnt schon in Düsseldorf? Mehr über Esleben auf Google+

Kleider schießen Tore

„Niveau ist eine Frage von Stil“ – diesem Motto folgt dieser Blog schon lange. Wenn Fußball inzwischen alle Lebensbereiche durchdrungen hat und dieser Tage kein, wirklich kein Bericht ohne Metaphern aus der Fußballwelt auskommt, dann ist es auch mehr als legitim, die Trikots der Saison 2010/2011 kritisch zu würdigen. Statt fundierter Analyse also pure Oberflächenbetrachtung und ernst gemeinte Warnung davor, welche Spielpaarungen in der kommenden Saison das eigene Sehvermögen oder das  TV-Gerät vor eine harte Probe stellen könnten.

Über den Autor: esleben

Verrät als Freiburg-Fan Heimat wie auch Elternhaus und trinkt ansonsten ausschließlich Veuve Clicquot. Wer wohnt schon in Düsseldorf? Mehr über Esleben auf Google+

Die Tränen des Maradona

Eigentlich ist jede Hymne gesungen, jede Häme ausgeschüttet und auch sonst alles zum Spiel Deutschland – Argentinien diskutiert und kommentiert worden. Trotzdem muss dieses kurze Video einfach nochmal sein, weil es nämlich nicht nur zeigt, dass Argentinien mit Maradona vielleicht den emotionalsten Trainer aller Zeiten hat(te), sondern auch Zeugnis tiefer, echter Verzweiflung ist. Ein Gefühl, dass vielen Fans bei dieser Fußball-WM abgeht. Und damit meine ich nicht die bis dato erfolgsverwöhnten und total berauschten deutschen Fans.

Über den Autor: esleben

Verrät als Freiburg-Fan Heimat wie auch Elternhaus und trinkt ansonsten ausschließlich Veuve Clicquot. Wer wohnt schon in Düsseldorf? Mehr über Esleben auf Google+

Zitat des Tages XXIV

Udo „da muss ein Trainer einfach mal zwischen hauen“ Lattek! Größter Trainer aller Zeiten, Visionär, Experte, „Biertrinker des Jahres“ 2005-2010! Neben dem allwissenden Oktopus Paul ist ER der einzige, dem eine fundierte Prognose zum „Viertelfinalkracher“ (S. Simon) heute Nachmittag zuzutrauen ist. Und der Freund einfacher Worte analysiert wie man es von ihm gewohnt ist: knapp aber zutreffend.

Über den Autor: schneider3

Mildernde Umstände aufgrund familiärer Vorschädigung durch zwei dominante Brüder. Normalerweise erlebt das Weißbier bei ihm das Mittagsläuten nicht. Kaiserslautern-Fan. Weiß der Teufel, warum.

Unschöne Szene…

Um es gleich zu Beginn zu sagen: es gibt wenige Nationalteams auf diesem Planeten, denen ich derart wenige Sympathien entgegenbringe wie dem von Argentinien. Nicht zuletzt ist es die Spielweise, das Lamentieren, die Treterei und das wehleidige Rumgeliege, das ich fürchterlich finde. Wenn ich aus dieser Truppe dann noch ein paar ganz besondere Unsympathen raussuchen müsste, würde Gabriel Heinze definitiv in den Top 5 landen.

Über den Autor: schneider3

Mildernde Umstände aufgrund familiärer Vorschädigung durch zwei dominante Brüder. Normalerweise erlebt das Weißbier bei ihm das Mittagsläuten nicht. Kaiserslautern-Fan. Weiß der Teufel, warum.