Zitat des Tages (V)

Rosa Shirt, Herrenhandtasche, Olli Kahn ist wie Champions League0:4. So lautet das Ergebnis von Olli Kahns letztem Europapokalspiel. Vier Hütten hat er sich gefangen von den ziemlich ansehnlich aufspielenden Kickern von Zenit St. Gazpr…..äähh Petersburg. Und ist der Titan deswegen enttäuscht, traurig, verbittert, sauer, vielleicht sogar den Tränen nahe? Nein. Er ist sogar froh. Denn es ist ja nur der UEFA-Cup, in Bayern auch gerne Cup der Verlierer genannt.

„Jetzt sind wir doch mal ehrlich, jetzt haben wir uns den UEFA-Cup lange genug schöngeredet. Die Mannschaft sollte nun froh sein, dass sie nächste Saison Champions League spielt“, sagte Oliver Kahn noch am Flughafen nach dem Debakel. So kann man sich Niederlagen auch schönreden.

Mit der gleichen Arroganz, mit der sie vorher gegen ein russisches Team die Chance auf ein Europapokalfinale verzockten, äußerte sich Oliver Kahn anschließend über den gesamten Wettbewerb. Eigentlich unter der Würde der Nr. 2 Deutschlands bei der WM 2006. Für einen Oliver Kahn zählt anscheinend nur Champions League. Ein Oliver Kahn tritt wahrscheinlich im UEFA-Cup nur an, um seinen jungen Mitspielern Spielpraxis unter Wettkampfbedingungen zu bieten. Ein Oliver Kahn braucht diesen UEFA-Cup nicht. Ein Oliver Kahn möchte sich mit den Manchester Uniteds und Real Madrids und nicht mit den FC Evertons und Getafes messen. Und deswegen wird ein Oliver Kahn sicherlich darüber nachdenken, doch noch eine Saison dranzuhängen.

Das Gelaber von Oliver Kahn ist ein Schlag ins Gesicht für eine Menge Fußballprofis in Europa, die sich nichts sehnlicher wünschen, als mal eine Saison im UEFA-Cup spielen zu dürfen. Es ist ein Aufwärtshaken für alle Vereinsmanager, für die eine eventuelle Qualifikation der Grundstein für eine langfristige wirtschaftliche Planung ist. Es ist ein Hieb in die Magengrube für alle Traditionsvereine, die nach Jahren der Abstinenz über die UEFA-Cup-Quali mal wieder europaweit auf sich aufmerksam machen können (siehe den Club, siehe Eintracht Frankfurt). Und es ist eine Rechts-Links-Kombi direkt in die Fresse für alle Fans, die sich wie Kinder darüber freuen, dass ihr Verein endlich wieder international dabei ist (siehe wieder Nürnberg und Frankfurt oder VfL Bochum, siehe aktuell Borussia Dortmund). Es gibt auf dieser Welt nämlich tatsächlich noch Menschen, die diesen schönen Wettbewerb zu schätzen wissen. Die sterile Geldmaschine Champions League kann man ja eigentlich nur so richtig gut finden, wenn man aufgehört hat, Mensch zu sein und angefangen hat, Fußball an sich zu hassen.

Aber wenn dieser gesamte Wettbewerb UEFA-Cup tatsächlich so schrecklich und unwichtig ist, dann beantworten Sie uns bitte folgende Frage, Herr Kahn: Was sollte dann die Heulerei und das peinliche, vollkommen übertriebene Siegesgebahren nach dem knappen und schmeichelhaften Weiterkommen in Getafe?

P.S.: Und Marcel Reif unterstreicht Oliver Kahns Gebrabbel gerade eben und tut den UEFA-Cup als unwichtigen Pokal ab. Aber der pickt sich ja auch schon jahrelang nur die Rosinen raus. Auch für Marcel Reif darf es ja nur CL sein. Aber dessen Pseudo-Klugheiten kann ja inzwischen auch keiner mehr hören.

Schade, am Anfang der Saison waren die Bayern fast sympathisch. Das ist nun endgültig vorbei, jetzt finde ich sie wieder nur noch zum Kotzen.

Über den Autor: Vollspann!

Optimistischer Pessimist und Schöngeist aus dem Ruhrgebiet (Herne). Als hochtalentierter Passivsportler und Dauergast beim BVB kennt er Höhen und Tiefen des Fußballsports.

8 comments

  1. Guru von der Kreuzeiche

    Ja, stimmt! Vor allem wie er nach dem Getafe-Spiel sagte, dass man in zehn Jahren nicht über Barcelona oder ManU reden würde, sonder über das Spiel in Getafe.
    Der Typ hat echt nicht mehr alle Tassen im Schrank.

  2. schneider3

    Vielleicht übt er sich ja schonmal darin, sich ständig selbst zu widersprechen, sollte er irgendwann mal ins Management ode Präsidium des FC Bayern wechseln…

  3. Max

    Man ich bin so froh, wenn ich den nicht mehr sehen muss…

    Habe ich mir gedacht, bis mich dann diese schreckliche Nachricht ereilte, dass dieser Typ als neuer ZDF-Experte gehandelt wird.
    Nach der Nachricht von diesem unsäglichen Abschiedsspiel, bei dem sich die Nationalelf wahrscheinlich wieder von der Münchener Schickeria anpöbeln lassen darf, war das der zweite Schlag in die Magengrube.
    Manchen Menschen entkommt man wohl einfach nicht…

  4. Max

    Ist recht interessant, obwohl ich einmal mehr kritische Fragen zu seinen diversen Ausrastern vermisse. Dafür gibt er sich selbst ja durchaus geläutert von seiner „Ehrgeiz-Phase“ damals.

    Sehr gut gefällt mir folgender Ausspruch: “ Ich nehme ja auch bei 18 Loch im Golf zwei, drei Kilo ab“.